www. MKTurtle .de.vu

Programmieren lernen - leicht gemacht!

Herzlich willkommen auf der MKTurtle-Site! Hier wird eine Programmierumgebung vorgestellt, die das Lernen einer Programmiersprache einfacher gestaltet als normalerweise üblich. Vor allem Informatiklehrer/innen sollten deshalb genau hinschauen und die Turtlegrafik ausprobieren.

Realisiert wurde die hier vorgestellte Turtlegrafik unter den Programmiersprachen Oberon-2 (Umgebung LinkPow!) und Turbo-Pascal.

Dokumentiert wird eine Turtlegrafik, die mit deutschen Befehlen arbeitet und die eine animierte Schildkröte (Turtle) auf dem Bildschirm zeigt. Diese Seiten sind keine allgemeine Einführung in die Programmierung, dennoch kann man an einigen Beispielen den Quellcode von Oberon-2- und Pascal-Programmen vergleichen.

Welche Version ist besser?

Damit die Qual der Wahl, was die auszusuchende Version betrifft, noch größer wird, wurde die Oberon-Turtle, die zunächst nur unter der Entwicklungsumgebung Pow lief, inzwischen auf ETH-Oberon (V4) portiert. Dies hat mein ehemaliger Fachleiter, Herr Hartmut Heerdegen, erledigt. Herzlichen Dank dafür! Sie finden die Turtle für das ETH-Oberon auf den Seiten der Link Landesfachkommision Informatik in Thüringen.

Wenn Sie sich nicht zwischen der Oberon-2- und der Pascal-Variante entscheiden können, so nehmen Sie doch die Oberon-Version. Erstens ist Oberon "das neue Pascal", also die modernere Programmiersprache, dann ist Oberon Link kostenlos erhältlich und drittens wird diese Turtle-Version weiterhin von mir gepflegt, während ich das Pascal-Turtle-Projekt als abgeschlossen betrachte.

Bei der Entscheidung zwischen der Pow- und der V4-Version kann ich nicht helfen. Das ist Geschmackssache, solange Sie ein Windows-Betriebssystem haben. Ansonsten sind Sie auf die V4-Version angewiesen. Sehen Sie sich beide Versionen an! (Links zum Download und Beispielprogramme finden Sie bei der Link Landesfachkommission)

Neue Version!

Seit März 2002 gibt es wieder eine neue Version (V2.2) der Turtle. An der eigentlichen Turtle wurde außer bei den Kommentaren nichts geändert, aber es sind nun noch einige Dateien dazugekommen:

Beim Zeichnen von rekursiven Figuren gab es Probleme mit der Rechengenauigkeit, sodass die Turtle nicht genau zum Ausgangspunkt zurückkam oder dass Teile der Figur nicht dort zusammenstießen, wo sie sollten. Wenn Sie ein solches Problem mit der normalen MKTurtle erhalten, können Sie nun auf die leicht geänderte Version MKTurtleLong zurückgreifen. Statt mit REAL-Zahlen arbeitet sie mit LONGREAL-Werten. Passend dazu gibt es dann auch die MKTurtleToolsLong und eine MKTurtleLongLight. Die Schnittstelle des Zufallsgenerators war nicht logisch konsistent, sie wurde erneut angepasst.

Ebenfalls neu (seit Version 2.2) ist eine Hilfedatei im Stil der anderen Hilfedateien von Pow. Sie lässt sich auch in die Entwicklungsumgebung Link einbinden, sodass Schüler immer Zugriff darauf haben. In der Hilfe werden alle inzwischen sechs Turtle-Module erklärt. Ich danke Herrn R. Kirchner für die Idee und Hilfe bei der Hilfe!

Neu in der Version 2.0 (November 1999) war Folgendes: Dicke Linien sind nun wirklich dick, das Grafikfenster wird sofort zum Vollbild geöffnet und weitere kleine Änderungen wurden vorgenommen. An der Schnittstelle hat sich nichts geändert. Um dennoch die Funktionalität zu erweitern, habe ich ein neues Modul namens MKTurtleTools entwickelt. Zusätzlich wurde die Schnittstelle des Zufallsgenerators geändert, der ebenfalls mitgeliefert wird.


Und noch mehr!

Informieren Sie sich auch über weitere Software, die ich für den Einsatz im Unterricht erstellt habe! Sie finden sie unter Link www.kuehnsoft.de


Letzte Änderung: .     Diese Seite ist - solange Netscape die eigentlich standardisierten Stylesheets (in bezug auf Seitenränder) falsch bzw. nicht interpretiert - besser auf dem MS Internet Explorer als auf dem Netscape Navigator zu lesen. Bei Problemen bitte mailen!